About

Blog, About, Wien, Vienne, Café Entropy, Kaffeehaus, Café Tirolerhof, Cafés viennois, Barbara Rieger, Alain Barbero, Sylvie Barbero-Vibet

Barbara und Alain im Tirolerhof, Mai 2014

Barbara über Café Entropy

Cafés sind Teil der Kulisse für das Leben in der Stadt. In den Wiener Kaffeehäusern und Cafés finden sich zwischen Kaffee und Kuchen, Kaffeehausinsignien, Kellnerinnen und Kellnern die Gäste:  Stammgäste und Fremde, berühmte und vergessene Frauen und Männer, jung und alt, arm und reich, schick und schäbig, einsam und in Gesellschaft. Sie kommen zusammen oder bleiben alleine, treffen sich oder treffen sich nicht, sprechen und schweigen, lesen und schreiben, trinken und essen, kommen und gehen, einmal oder immer wieder.

Ich beobachtete sie aus der Ferne, lernte sie aus der Nähe kennen, verbinde mit ihnen Erlebnisse, Eindrücke, Diskussionen und Geschichten. Ich bin eine von ihnen und dies ist eine davon:

In Cafés traf mich Alain, um mit mir Deutsch zu üben. Wir sprachen über Wien und Paris und über Kaffeehäuser: Ihre Geschichte, Einrichtung, Funktion und ihre besondere Atmosphäre. Wir sprachen über unsere Leidenschaften: Fotografie und Literatur. Bald sprachen wir über ein Buch, eine Ausstellung und schließlich über einen bilingualen Text- und Fotoblog zum Thema.

In Auseinandersetzung mit Fragen nach der Bedeutung und Beschaffenheit von Cafés und ihrem menschlichen Innenleben entsteht hier eine melodramatische Melange von surrealistischen Eindrücken in Schwarz und Weiß – und in Zwischentönen: zwischen Sprachen, zwischen Zeilen, zwischen Text und Bild, Wahrheit und Fiktion, zwischen Alain, Sylvie, mir und jenen, die sich zu uns setzen.

Traduction à suivre…

Blog, About, Wien, Vienne, Café Entropy, Kaffeehaus, Café Tirolerhof, Cafés viennois, Barbara Rieger, Alain Barbero, Sylvie Barbero-Vibet

Sylvie, Alain et Barbara au Kleines Café, Mai 2014

Alain sur Café Entropy

Quinze années ont passé, la page se tourne, le pixel chasse le grain d’argent. C’est Fazia qui me donne les clefs de Photoshop juste avant de quitter Paris. 
” Oui, Alain, il est possible de retrouver le charme de l’argentique “.

Et voilà que j’arrive à Vienne pour rejoindre mon épouse Sylvie, avec mon Nikon et neuf mois de congé sabbatique. Pour s’immerger dans la ville, il faut la langue. Ses clefs, c’est Barbara qui va me les donner. Nos cours de conversation se succèdent durant six mois dans les plus beaux théâtres de Vienne, les illustres cafés viennois. Des classiques aux branchés, en passant par les poussiéreux, ces cours itinérants sont un véritable parcours initiatique de la Wiener Kaffeehauskultur. Je découvre les codes, les signatures, et les personnages qui habitent ces lieux. Envouté, je capture les atmosphères et Barbara de sa plume, les témoignages. Puisque Barbara est avant tout écrivaine.

Mon allemand progresse, il devient poétique, comme le qualifie Barbara, qui me lancera régulièrement : ” Alain, nous devons écrire un livre sur les cafés viennois “.

Je me laisse séduire et voici donc une première étape de ce projet commun : Café Entropy.

Ce blog est l’occasion de réunir une Viennoise et un Parisien, la langue allemande et française, des mots et des clichés … autour du Café viennois, à travers leur propre passion, la littérature et la photo. 
Et Sylvie nous révèle une version française des textes.

Café Entropy vous invite à sa table. 
Venez-y déguster son noir & blanc esthétisé accompagné de savoureux textes surréalistes.

Übersetzung folgt…

 

 

Share Button
||||| Like It 21 I Like It! |||||

5 thoughts on “About

  1. Tolle Idee, schöne Fotos, und speziell der Text von Michael, den ich besser kenne ;-), vermittelte mir zusammen mit dem Spiegelbild im Café dieses Edward-Hopper-Athmosphäre.
    Auch die anderen Texte und Fotos gefallen mir gut. Bzw. die Idee als Ganzes, weiter so ! 😉
    Veronika Ebner (Südtirol). Da ich einige Wiener Cafés kenne, gelüstet mich regelrecht, in eins vorbeizuschauen… wenn es so leicht ginge, daher nostalgische Grüße nach Wien

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *