Melange der Poesie – Mit Gerhard Jaschke

Blog, Wien, Vienne, Café Entropy, Kaffeehaus, Landtmann, Cafés viennois, Gerhard Jaschke, Alain Barbero, Barbara Rieger

Foto : Alain Barbero 2015 (Café Landtmann)

Am Sonntag, 3.12.2017, 19:30, liest Gerhard Jaschke gemeinsam mit Daniel Böswirth im Rahmen einer Buchvorstellung im Ungargrill, Burggasse 97, 1070 Wien.

Im Kaffeehaus steht die Zeit scheinbar für einen Moment lang still trotz des Trubels. Kellner wuseln ums Eck. Eintretende Gäste wechseln mit ins Freie drängenden, Sekundenschläge prasseln hernieder, entscheidende Augenblicke pulsieren von Tisch zu Tisch bis in den hintersten Winkel des Lokals. Wäre man nur zu einer anderen Zeit zur Welt gekommen, hätte man ohne weiteres etwa mit Lenin oder Altenberg, Friedell, Kraus, Loos in einem Kaffeehaus sitzen können, wäre ihnen vielleicht sogar näher gekommen, hätte möglicherweise sogar eines Tages ein Wort mit ihnen gewechselt, doch auch Jahre später blieb dies Illusion. Da saß ja tatsächlich Thomas Bernhard und blätterte in großformatigen Zeitungen. Wer hätte schon gewagt ihn dabei zu unterbrechen? Und dort drüben, ganz richtig, war George Tabori in seiner Welt versunken. Niemand wollte ihn aus dieser ziehen, und schon gar nicht du.
Und da hört man vom Nebentisch ganz deutlich: „Ohne meine beiden Frauen hätte ich es nicht geschafft. Niemals!“ – und der Dichter notiert: „Seelenschnitte Walzerklang, date crown! Zwei Frauen ist zu trauen.“ Weiters unternimmt er rechnerisch den Versuch das heutige Datum zu enträtseln, zumindest auf eine Zahl zu bringen – 10.12.15 = 37 = 10 = 1

Dans le café viennois le temps semble suspendu pour un long moment malgré l’agitation qui y règne. Les serveurs tourbillonnent. Les clients vont et viennent, les secondes tambourinent, des regards fusent de table en table dans les moindres recoins du café. Si on était venu au monde à une autre époque, on aurait pu être assis non loin de Lénine ou d’Altenberg, de Friedell, Kraus, Loos, on aurait même pu les côtoyer, voire échanger quelques mots avec eux, mais des années plus tard, tout ceci restera illusoire. Thomas Bernhard était bien assis là, feuilletant son journal. Qui aurait osé l’interrompre ? Et là-bas précisément, George Tabori était plongé dans son monde. Personne n’aurait osé le tirer de ses pensées, et toi encore moins.
Et on entend distinctement des voix s’élever de la table voisine : « Sans mes deux femmes, je n’y serais jamais arrivé. Jamais ! », et le poète écrit : « Tranches de pensées, notes de valse, Date Crown ! On déplore la disparition de deux femmes.»  Il poursuit ses tentatives pour déchiffrer mathématiquement la date du jour, en essayant au moins de la réduire à un chiffre – 10.12.15 = 37 = 10 = 1.

Text : Gerhard Jaschke 2015 (Traduction Sylvie Barbero-Vibet)

English version by Anna Robinigg Continue reading

Share Button
||||| Like It 22 I Like It! |||||