Maman oiseau

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Georg Renöckl, Café Z, Kaffeehaus, Wien, Vienne

Foto: Alain Barbero 2017 (Café Jelinek)

Ich kenne genügend Vogelleichen, ich habe früher gerne Vogelbabys aus ihren
Nestern entfernt, um sie großmütig per Hand aufzuziehen. Sie sind alle verstorben,
waren noch durchsichtig, man konnte sogar den Stuhlgang durch ihre mickrigen
rosa Körper wandern sehen. Ich habe meine Bemühungen als Vogelmutter dann
beschämt eingestellt, bis heute nie jemandem erzählt, dass sie nicht aus dem Nest
gefallen sind, sondern von mir in ein Todesschicksal gezwungen wurden.
Jahrelang habe ich daraufhin gewartet, ob eine Serienmörderin aus mir wird, aber
diesbezüglich kann ich wirklich Entwarnung geben, Herr Doktor. Es ist nur leider
so, dass ich diese gewisse Absterbens-Aura nie wieder losgeworden bin, das
sehen sie ja.

(Auszug aus Kurzprosa, 2017)

Romina Pleschko (2018)


J’ai déjà vu assez de cadavres d’oiseaux, dans le passé, j’aimais bien récupérer les bébés oiseaux dans leur nid et les élever seule courageusement. Ils sont tous morts, ils étaient encore transparents, on pouvait même voir leur digestion à travers leur corps chétif rose. Honteuse, j’ai arrêté tous mes efforts pour être une bonne maman oiseau, et n’ai jamais raconté à personne qu’ils n’étaient pas tombés du nid, mais que c’était moi qui les avais conduits à la mort.

Pendant des années, j’ai attendu de voir si j’allais devenir une meurtrière en série, mais pour ce pan de ma personnalité je peux vous rassurer Docteur. C’est juste que ce halo de dépérissement ne m’a jamais vraiment quittée, comme vous pouvez le constater.

(Extrait de „Kurzprosa“, 2017)

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2018


I have seen plenty of bird corpses, I used to remove baby birds from their nests in order to magnanimously hand-rear them. They all died, still transparent, you could even see their bowel movements through their tiny pink bodies. Ashamed, I soon abandoned my efforts, never telling anyone until today that they had not fallen out of their nests but had been forced into a deadly fate by me.

For years I waited to see if I was going to become a serial killer, but now I can give the all-clear on that, doctor. The only thing is that I have never quite been able to rid myself of this aura of expiration, as you can see.

(Extract from short prose, 2017)

English version: Anna Robinigg 2018


Kurzinterview mit der Autorin Romina Pleschko 
Continue reading

Share Button
||||| Like It 2 I Like It! |||||

Tour de cœur

Blog Entropy, Catrin M. Hassa, Alain Barbero, Barbara Rieger, Café Museum, Kaffeehaus, Wien, Vienne

Foto: Alain Barbero 2018 (Café Museum)

sapiosexueller ubiquitärer postphilofetischismus

zugerichtete einsamkeit
& der blick der s(‘)ich
in den kleinsten dingen verheddert
benutzt jeden fetzen unseres körpers
[& die somatische intelligenz
der prokrastinationsfreien milchhaut]

(aus dem Band „in der herztaille“, Löcker, Frühjahr 2018)

Catrin M. Hassa 2018


Postphilofétichisme sapiosexuel ubiquitaire

Solitude apprêtée
& le regard qui
trouve place dans le moindre recoin
utilise chaque lambeau de notre corps
[& l’intelligence somatique
de la peau de lait ignorant la procrastination]

(extrait de “in der herztaille”, Löcker, printemps 2018)

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2018


sapiosexual ubiquitous postphilofetishism

squared loneliness
& the gaze that
tangles the eye(*I) in the smallest things
seizes each scrap of our body
[& the somatic intelligence
of the milk skin, procrastination free]

(from “in der herztaille”, Löcker, spring of 2018)

English version: Anna Robinigg 2018


Kurzinterview mit der Autorin Catrin M. Hassa Continue reading

Share Button
||||| Like It 3 I Like It! |||||

Au printemps

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Georg Renöckl, Café Z, Kaffeehaus, Wien, Vienne

Foto: Alain Barbero 2017 (Café Z)

Das Ende der Nachkriegszeit 

Als sie alle weg waren oder tot – die Großzügigen, die Neureichen, die Verschwender –, musste die Dekoration eben angepasst werden. Der Stuck von der plötzlich zu prächtigen Fassade gehämmert, die Decke abgehängt, der weite Raum gekonnt verengt. Rustikal-resopalerne Nachkriegsgemütlichkeit, typisch Wien, von nun an. Immerhin keine Bankfiliale. Und dann plötzlich – nur gut zwanzig Jahre später als man hätte erwarten können – wurde es anders.

Wie immer, wenn gelüftet und entrümpelt wird, jammerten diejenigen, die nicht zwischen Grind und Patina unterscheiden können. Der schöne Mief! 

Die anderen essen jetzt Crêpes.

Georg Renöckl 2018


La fin de l’après-guerre

Quand ils furent tous partis ou morts – les généreux, les nouveaux-riches, les gaspilleurs –, il fallut adapter la déco. Marteler le stuc des façades devenues soudainement trop somptueuses, baisser la hauteur sous plafond, rétrécir l’espace trop vaste. Convivialité rustique en formica, typiquement viennoise, dorénavant. Au moins ce n’est pas devenu une banque. Et tout-à-coup – seulement vingt ans après qu’on aurait pu croire – tout changea.

Comme toujours quand on désencombre et aère, ceux qui ne savent pas distinguer la crasse de la patine se mirent à râler : La délicieuse odeur de renfermé…!

Les autres, maintentant, mangent des crêpes.

Traduction Georg Renöckl 2018


The end of the postwar period

When they were all gone or dead – the generous, the nouveau riche, the spendthrift -, the decorations had to be adapted. The stucco hammered from the façade that had abruptly become too splendid, the ceiling taken down, the wide room masterly narrowed. Postwar coziness in rustic Formica, typically Viennese from then on. At least it had not been turned into a bank. And then, all of a sudden – only twenty years later than one might have expected – things changed.

As always, when one airs and clears, there was whining from those who could not distinguish between muck and patina. That wonderful fug!

The others are eating crêpes now.

English version: Anna Robinigg 2018


Kurzinterview mit dem Autor Georg Renöckl

Continue reading

Share Button
||||| Like It 3 I Like It! |||||

Nos Adieux

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Martin Peichl, Café Dezentral, Kaffeehaus, Wien, Vienne

Foto: Alain Barbero 2017 (Café Dezentral)

Am 16.2.18, 20:00 liest Martin Peichl gemeinsam mit Barbara Rieger und Lara Ritter im Café Dezentral


(misslungene Annährung an ein Motiv)

Eine Stricherl-Liste hineingemalt in Mayröckers Abschiede. 4 Bier. Ein Abend im Dezentral. Du irgendwo im Regen. Auf meiner To-do-Liste steht „Reigen lesen“, gleich darunter „Reigen schreiben“. Da treibt ein Haar von dir in meinem letzten Schluck, aber das bilde ich mir nur ein.

Ich schreibe eine neue Liste über eingebildete und tatsächliche Abschiede, direkt neben die Stricherl-Liste. 4 Bier, 2 Averna Sour. Auf einen Bierdeckel notiere ich (in deiner Handschrift): Es ist Wahnsinn, einen Roman zu schreiben. Ein Abend im Dezentral. Du regnest im Windfang.

Martin Peichl 2018


(approche manquée)

Un décompte griffonné dans le recueil Abschiede de Mayröcker. 4 bières. Une soirée au Dezentral. Toi, quelque part sous la pluie. Sur ma liste des choses à faire, « lire La Ronde », juste en-dessous « écrire La Ronde ». Alors l’un de tes cheveux glisse dans ma dernière gorgée, mais ce n’est que mon imagination.

J’écris une nouvelle liste avec les adieux imaginaires et réels, juste à côté du décompte. 4 bières, 2 Averna Sour. Sur un sous-bock je note (avec ton écriture) : c’est fou d’écrire un roman. Une soirée au Dezentral. Toi, pleuvant dans le sas d’entrée.

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2018


(unsuccessful overtures to a motif)

A tally doodled into Mayröcker’s Abschiede. 4 pints. An evening at Café Dezentral. You, somewhere in the rain. On my list of things to do: “read La Ronde“, and just below: “write La Ronde“. And then one of your hairs is drifting in my last sip, but of course I’m only imagining things.

I start a new tally of real and imagined goodbyes, right next to the checkmarks of the first one. 4 pints, two Averna Sour. On a beer mat (in your handwriting), I note: Writing a novel is crazy. An evening at Café Dezentral. You, raining in the breezeway.

English version: Anna Robinigg 2018

 

Share Button
||||| Like It 3 I Like It! |||||

Exploration

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Claudia Dabringer, DON Espresso Bar, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne

Foto: Alain Barbero 2017 (DON Espresso Bar)

Weg von den Sprachen und Farben,
von den Klängen und Durchsagen

Eintauchen
den Löffel in den Kaffee
den Kopfhörer ins Ohr
den Stift ins Papier

Während die anderen auf dem Weg sind
ruhen
rasten
reflektieren

Und dann wieder aufbrechen

Eintauchen
in den Strom
in die Menschen
in die Reise

Hin zu dem, was Leben bedeutet.

Claudia Dabringer 2018

Se détacher des langues et des couleurs,
des sons et des annonces

Plonger
la cuillère dans le café
l’écouteur dans l’oreille
le crayon dans le papier

Alors que les autres sont en route
se reposer
se relaxer
réfléchir

Et puis repartir

Plonger
dans le courant
dans la foule
dans le voyage

Vers ce qui incarne la vie.

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2018

Share Button
||||| Like It 2 I Like It! |||||

Melange der Poesie – mit Erik Tenzler im Anno

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Erik Tenzler, Café Anno, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Foto: Alain Barbero 2016 (Café Anno)

Am 20.1.18, 19:00 tritt Erik Tenzler mit seiner Band Twins in Colour im Rahmen einer Buchvorstellung in der Moserei in Scharnstein auf.
Am 21.01.18, 20:00 liest Erik Tenzler im Rahmen einer Buchvorstellung gemeinsam mit Katharina Johanna Ferner und Barbara Rieger beim Anno Literatur Sonntag.


Am Strand der fabelhaften Welt der Anämie
bedeckt mit frisch bezogenen Lebensläufen
im Schlund das Strickzeug und die allerletzten Wolken
Gewebeproben, die Gewebe proben wollten
und schlafen mit dem Nicht-für-Immer
schlafen mit der Couch
schlafen mit dem Stream
schlafen mit dem Frauentausch
schlafen mit den Träumata
schlafen mit der Übrigkeit
schlafen mit sich selber
schlafen mit dem Life.
Schlafen.

Erik Tenzler 2017


Sur la plage du monde fabuleux de l’anémie
couverte de CV fraîchement mis à jour
dans la gorge, le tricot et les tout derniers nuages
des échantillons de tissus qui voulaient échantillonner des tissus
et dormir avec l’histoire d’une nuit
dormir avec le canapé
dormir avec le courant
dormir avec la femme échangée
dormir avec la projection d’un rêve
dormir avec soi-même
dormir avec la vie.
Dormir.

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2017


At the beach of the fabulous life of anemia
overcast with freshly changed résumés
the knitting gear and the very last clouds in the throat
tissue samples desiring to rehearse tissue
and to sleep with the not-forever
sleep with the couch
sleep with the stream
sleep with the wife swapping
sleep with the dreamata
sleep with the remainder
sleep with oneself
sleep with Life.
Sleep.

English version: Anna Robinigg 2017


Kurzinterview mit dem Autor Erik Tenzler
Continue reading

Share Button
||||| Like It 1 I Like It! |||||

Marie

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Cäcilia Then, Tanzcafé Jenseits, Marie in mir, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne

Foto: Alain Barbero 2015 (Tanzcafé Jenseits)

Sie und ich auf der Suche nach dem Ort mit der richtigen Musik, dem Lokal mit der richtigen Stimmung, dem Mann mit dem richtigen Versprechen. Ich muss mich nur umdrehen, schon ist er da. Ich bin überflüssig, doch ich folge ihnen bergauf und bergab, vorbei am Geruch von Gras und Pisse und den Abgasen der Autos, hinein in die nächstbeste Bar. Ob ich die bessere Hälfte sei, fragt mich der Typ und bestellt mir einen doppelten Wodka. Wie man’s nimmt, sage ich. Wir nehmen, was wir kriegen können, sagt Marie.

Barbara Rieger, 2017 (Auszug aus “Marie”)


Elle et moi, à la recherche de l’endroit avec la bonne musique, du bar avec la bonne ambiance, de l’homme avec la bonne promesse. Je n’ai qu’à me retourner, et le type est là. Je ne suis pas indispensable, mais je les suis par monts et par vaux, à travers l’odeur de l’herbe et de la pisse, et des gaz d’échappement, avant de rentrer dans le prochain bar. Le type me demande si je suis la meilleure moitié, et me commande une double vodka. Je réponds que ça dépend comment on voit les choses. Nous prenons ce que nous pouvons avoir, dit Marie.

Barbara Rieger, 2017 (extrait de « Marie »)

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2017


Her and me, looking for the place with the right music, the location with the right atmosphere, the man with the right promise. I have barely turned around and he has turned up. They have no need of me, but I follow them uphill and downhill, past the smell of grass and piss and exhaust fumes, into the next bar. Are you the better half, the guy asks me, and orders a double vodka for me. That depends, I say, whatever. We take whatever we can get, says Marie.

Barbara Rieger, 2017 (from “Marie”)

English version: Anna Robinigg 2017

Share Button
||||| Like It 2 I Like It! |||||

Melange der Poesie – mit Friederike Mayröcker

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Friederike Mayröcker, Café Sperl, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Foto: Alain Barbero 2017 (Café Sperl)

Am 8.11.17, 19:00 liest Friederike Mayröcker im Rahmen einer Buchvorstellung gemeinsam mit Marlen Schachinger & Petra Hartlieb im Café Korb

im Salettl = Café : ich sollte meine Blicke ins frz.Objektiv richten, der Rahmen für das Foto sollte die braune Holztäfelung hinter mir, sein : fragwuürdige Gloriole : also dasz ich thronen sollte
was mir nicht behagte. Ich schaute lieber nach links ins aufgeschlagene NZZ-Journal um mich nicht auszusetzen FRONTAL, also tauchte nach links in die Zeitungsblätter ……. endlich
die blassen Hände auf dem Marmortisch, las dasz Heiner Muüller das Dramolett „Herzstück“ auf ein Fetzchen Papier,gekritzelt hatte, um es hinüberzuschwenken zum Regisseur, usw.,

ach ein Sträuszchen welkender, Mimosen am Nachbartisch, das opus tränenreich,

Friederike Mayröcker 2017


At the Salettl = café: I was to direct my gaze at the French lens, the brown wood paneling behind me supposed, to be the picture frame: questionable gloriole: meaning that I should sit in state which was not entirely to my liking. Preferred looking left at the open NZZ Journal so as not to expose myself HEAD-ON, so dived left into the newspaper sheets ……. the pale hands finally on the marble table, reading that Heiner Müller had scribbled his playlet “Herzstück” on a scrap, of paper, to flourish it towards the director etc.,

and oh, a posy of withering, mimosas on the neighboring table, the opus tearful,

English version: Anna Robinigg 2017

Share Button
||||| Like It 4 I Like It! |||||

Melange der Poesie – mit Marlen Schachinger im Korb

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Marlen Schachinger, Café Korb, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Foto: Alain Barbero 2016 (Café Korb)

Am 8.11.17, 19:00 liest Marlen Schachinger im Rahmen einer Buchvorstellung gemeinsam mit Friederike Mayröcker & Petra Hartlieb im Café Korb

Der Blick soll schweifen können, bis er sich festhaken mag, und hierfür ist das Wiener Kaffeehaus der ideale Ort. Neben dem großen Schwarzen serviert der Kellner auch seinen augenzwinkernden Grant am Silbertablett, stets begleitet von einem Glas Wasser. Er wird meine Arbeit nicht stören, bis ich ihn, nachdem er angeschlendert gekommen ist, um einen Einspänner bitte, er lässt mir Zeit. Nicht nur dem Kaffee der Fiaker-Kutscher gewährte die Schlagobershaube einst nachhaltige Wärme, sondern auch mir während meiner Arbeit: wahrnehmen, nachdenken, den Menschen auf den Mund schauen, notieren …

Marlen Schachinger 2017


Le regard doit pouvoir glisser, jusqu’à ce qu’il ait envie de se fixer, et le café viennois est le lieu idéal. En complément du grand café noir, le serveur sert également sur le plateau argenté son clin d’œil agacé, toujours accompagné d’un verre d’eau. Il ne me dérangera pas dans mon activité, jusqu’à ce que, une fois arrivé jusqu’à moi, je lui commande un café viennois. Il me laisse le temps. La chantilly posée sur le café le protège du froid, tout comme moi pendant mon travail: saisir, réfléchir, lire sur les lèvres des gens, noter…

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2017


Letting your gaze wander until it is compelled to rest on something. For that, the Viennese café is the ideal place. With the black coffee, the waiter also hands you his bad mood on a silver platter, with a wink, always accompanied by a glass of water. He won’t disturb my work, until I, after he has strolled by, ask him for a Viennese coffee, he takes his time. The dollop of whipped cream offered lasting warmth not only to the coachmen’s coffee, but also to me while I work: observing, reflecting, looking at people’s mouths, taking notes…

English version: Anna Robinigg 2017


Kurzinterview mit der Autorin Marlen Schachinger Continue reading

Share Button
||||| Like It 3 I Like It! |||||

Melange der Poesie – mit Barbara Rieger im Podium

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Podium, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Foto: Alain Barbero 2017 (Podium)

im windfang

bis in auf oft auf
die couch oft wurde
meinem stammgast
leben legen

bis ich musste mich
musste mich ich ich
die couch ich legen
wurde stammgast
in meinem leben

ich in meinem
leben musste mich
bis ich stammgast
auf die couch legen
wurde leben

ich musste mich oft
auf die couch legen
bis ich wurde
in meinem leben
stammgast

Barbara Rieger 2017

Entre deux

jusque dans sur souvent sur
le canapé devint souvent
mon habitué
reposer sa vie

jusqu’à devoir moi
j’ai dû m’approprier moi
le canapé sur lequel j’étais
devint un habitué
dans ma vie

moi dans ma
vie j’ai dû
devenir habituée
m’allonger sur le canapé
prendre vie

j’ai souvent dû
m’allonger sur le canapé
jusqu’à devenir
dans ma propre vie
une habituée

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2017

Share Button
||||| Like It 3 I Like It! |||||