Melange der Poesie – mit Friederike Mayröcker

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Friederike Mayröcker, Café Sperl, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Foto: Alain Barbero 2017 (Café Sperl)

Am 8.11.17, 19:00 liest Friederike Mayröcker im Rahmen einer Buchvorstellung gemeinsam mit Marlen Schachinger & Petra Hartlieb im Café Korb

im Salettl = Café : ich sollte meine Blicke ins frz.Objektiv richten, der Rahmen für das Foto sollte die braune Holztäfelung hinter mir, sein : fragwuürdige Gloriole : also dasz ich thronen sollte
was mir nicht behagte. Ich schaute lieber nach links ins aufgeschlagene NZZ-Journal um mich nicht auszusetzen FRONTAL, also tauchte nach links in die Zeitungsblätter ……. endlich
die blassen Hände auf dem Marmortisch, las dasz Heiner Muüller das Dramolett „Herzstück“ auf ein Fetzchen Papier,gekritzelt hatte, um es hinüberzuschwenken zum Regisseur, usw.,

ach ein Sträuszchen welkender, Mimosen am Nachbartisch, das opus tränenreich,

Friederike Mayröcker 2017


At the Salettl = café: I was to direct my gaze at the French lens, the brown wood paneling behind me supposed, to be the picture frame: questionable gloriole: meaning that I should sit in state which was not entirely to my liking. Preferred looking left at the open NZZ Journal so as not to expose myself HEAD-ON, so dived left into the newspaper sheets ……. the pale hands finally on the marble table, reading that Heiner Müller had scribbled his playlet “Herzstück” on a scrap, of paper, to flourish it towards the director etc.,

and oh, a posy of withering, mimosas on the neighboring table, the opus tearful,

English version: Anna Robinigg 2017

Share Button
||||| Like It 4 I Like It! |||||

Melange der Poesie – mit Marlen Schachinger im Korb

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Marlen Schachinger, Café Korb, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Foto: Alain Barbero 2016 (Café Korb)

Am 8.11.17, 19:00 liest Marlen Schachinger im Rahmen einer Buchvorstellung gemeinsam mit Friederike Mayröcker & Petra Hartlieb im Café Korb

Der Blick soll schweifen können, bis er sich festhaken mag, und hierfür ist das Wiener Kaffeehaus der ideale Ort. Neben dem großen Schwarzen serviert der Kellner auch seinen augenzwinkernden Grant am Silbertablett, stets begleitet von einem Glas Wasser. Er wird meine Arbeit nicht stören, bis ich ihn, nachdem er angeschlendert gekommen ist, um einen Einspänner bitte, er lässt mir Zeit. Nicht nur dem Kaffee der Fiaker-Kutscher gewährte die Schlagobershaube einst nachhaltige Wärme, sondern auch mir während meiner Arbeit: wahrnehmen, nachdenken, den Menschen auf den Mund schauen, notieren …

Marlen Schachinger 2017


Le regard doit pouvoir glisser, jusqu’à ce qu’il ait envie de se fixer, et le café viennois est le lieu idéal. En complément du grand café noir, le serveur sert également sur le plateau argenté son clin d’œil agacé, toujours accompagné d’un verre d’eau. Il ne me dérangera pas dans mon activité, jusqu’à ce que, une fois arrivé jusqu’à moi, je lui commande un café viennois. Il me laisse le temps. La chantilly posée sur le café le protège du froid, tout comme moi pendant mon travail: saisir, réfléchir, lire sur les lèvres des gens, noter…

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2017


Letting your gaze wander until it is compelled to rest on something. For that, the Viennese café is the ideal place. With the black coffee, the waiter also hands you his bad mood on a silver platter, with a wink, always accompanied by a glass of water. He won’t disturb my work, until I, after he has strolled by, ask him for a Viennese coffee, he takes his time. The dollop of whipped cream offered lasting warmth not only to the coachmen’s coffee, but also to me while I work: observing, reflecting, looking at people’s mouths, taking notes…

English version: Anna Robinigg 2017


Kurzinterview mit der Autorin Marlen Schachinger Continue reading

Share Button
||||| Like It 3 I Like It! |||||

Melange der Poesie – mit Barbara Rieger im Podium

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Podium, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Foto: Alain Barbero 2017 (Podium)

im windfang

bis in auf oft auf
die couch oft wurde
meinem stammgast
leben legen

bis ich musste mich
musste mich ich ich
die couch ich legen
wurde stammgast
in meinem leben

ich in meinem
leben musste mich
bis ich stammgast
auf die couch legen
wurde leben

ich musste mich oft
auf die couch legen
bis ich wurde
in meinem leben
stammgast

Barbara Rieger 2017

Entre deux

jusque dans sur souvent sur
le canapé devint souvent
mon habitué
reposer sa vie

jusqu’à devoir moi
j’ai dû m’approprier moi
le canapé sur lequel j’étais
devint un habitué
dans ma vie

moi dans ma
vie j’ai dû
devenir habituée
m’allonger sur le canapé
prendre vie

j’ai souvent dû
m’allonger sur le canapé
jusqu’à devenir
dans ma propre vie
une habituée

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2017

Share Button
||||| Like It 3 I Like It! |||||

Melange der Poesie – mit Erika Kronabitter im Schopenhauer

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Erika Kronabitter, Café Schopenhauer, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Foto: Alain Barbero 2016 (Café Schopenhauer)

versuche, meiner fremdheit zu entgehen
das herz ist eine wüste
an diesem aufgekratzten morgen
du lachst dich den wimpern entlang
mit morgenstundmund

Erika Kronabitter 2017

Am 3.11.17, 19:30 liest Erika Kronabitter im Rahmen einer Buchvorstellung mit Cäcilia Then im Café Schopenhauer


Tente d’échapper, étranger à moi-même 
Le cœur est un désert 
Ce matin-là, effervescent
Le long des cils, ton rire
Du bout des lèvres de l’aurore 

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2017


trying to escape my being unfamiliar
the heart a desert
this bubbly morning
along my eyelashes, your laughter
with early morning lips

English version: Anna Robinigg 2017

Share Button
||||| Like It 4 I Like It! |||||

Melange der Poesie – mit Karin Ivancsics im Weidinger

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Karin Ivancsics, Café Weidinger, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Foto: Alain Barbero 2016 (Café Weidinger)

Vom Land mit dem Zug in die Stadt. Am Wegesrand lagern die Banditen. Durch Bahnhofshallen in Unterführungen. Aus zerfetzten Wäldern strömen die Verdammten. Razzia vor der U-Bahn-Station. Eine Handvoll Schwarzafrikaner, Kleinkriminelle, sind ins Netz gegangen. Entlang der Häuserschlucht ins Kaffeehaus. Draußen Spätsommerhitze, drinnen kühle Marmortische. „Hast du dein Notizbuch dabei?“ „Immer.“ Den Kellner anlächeln. Auf halber Strecke krepieren die meisten. In Pannenbuchten oder auf offenem Meer. Nicht in die Kamera schauen. Im Kaffee rühren. Ersoffene und Gestrandete. Die Wörter sind brutaler geworden, versandet jegliche Empathie. Über den Kopf des Fotografen hinweg sehen. Ins Blau des Himmels, im oberen Drittel des Fensters. Einfach sterben tut man anderswo. Den Löffel aus dem Kaffee nehmen, er ist kalt geworden, und den freundlichen Kellner verlegen-verzweifelt anlächeln: „Ist das Europa?“

Karin Ivancsics 2017
Der Text entstand 2016 während der Fotosession mit Alain Barbero.

Am 13.11.17, 19:00 liest Karin Ivancsics im Rahmen einer Buchvorstellung im Café Weidinger


De la campagne à la ville en train. Au bord de la route veillent les bandits. En passant par des halls de gare jusqu’aux souterrains. Des forêts dévastées affluent les damnés. Razzia devant les stations de métro. Quelques Africains et petits délinquants sont pris dans le filet. Le long des maisons jusque dans les cafés. Dehors la chaleur de l’été indien, dedans les tables fraîches en marbre. « As-tu un bloc notes avec toi ? » « Toujours ». Sourire au serveur. La plupart restent à mi chemin. Sur les bandes d’arrêt d’urgence ou en pleine mer. Ne pas regarder dans l’objectif. Remuer son café. Noyés et échoués. Les mots sont devenus plus cinglants, ignorent toute empathie. Porter son regard au-dessus de la tête du photographe. Vers le bleu du ciel, dans le tiers supérieur de la fenêtre. Mourir tout simplement n’a pas lieu d’être ici. Retirer la cuiller du café, maintenant froid, et sourire au serveur, entre gêne et désespoir : « Est-ce cela l’Europe ? »

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2017


From the country to the city by train. The bandits camped by the roadside. Through station halls underground. From mangled forests, a flood of the damned. Razzia in front of the subway station. A handful of Black Africans, petty criminals, arrested. Along the street canyons to the café. Late summer heat outside, cool marble tables inside. “Do you have your notebook on you?” “Always.” Smile at the waiter. Most of them croak halfway. In emergency turnouts or on the open sea. Don’t look at the camera. Stir your coffee. Wiped out and wrecked. The words more brutal nowadays, empathy gradually buried in the sand. Look past the photographer’s head. To the blue sky, in the upper third of the window. Simply dying is something that is done elsewhere. Take the spoon out of your coffee, it has turned cold, and give the friendly waiter a half embarrassed, half despairing smile: “Is this Europe?”

English version: Anna Robinigg 2017


Kurzinterview mit der Autorin Karin Ivancsics Continue reading

Share Button
||||| Like It 5 I Like It! |||||

Melange der Poesie – mit Robert Schindel im Prückel

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Robert Schindel, Café Prückel, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Foto: Alain Barbero 2016 (Café Prückel)

Krähen

Des Winterhimmels schwarze Tränen
Beregnen das ansteigende Schneefeld
Das mir entsteht, als da ich mich zusammenräume
Und adjustiere und dann links und rechts
Die Leute grüß, bis ich mir meinen Tod zusammenträume.
Dazwischen tritt die Welt
Aus meinen Adern. Ende des Geschlechts
Von Hüttenzauberern, Palästenkriegern.
Genossen, die Genossen sind, von diesen und von jenen
Lassen fließen ihre purpurroten Tränen.
So leert der Winterhimmel sich und seine Flocken
Stürzen aus ihm, bedecken mir mein Feld
Sodass, wenn Krähen Kurs nach oben nehmen
Ich grüßend eile, um an ihnen anzudocken.

Robert Schindel 2017

Am 25.9.17, 19:00 liest Robert Schindel im Rahmen einer Buchvorstellung und Ausstellungseröffnung gemeinsam mit Marianne Gruber & Sabine Gruber in der Österreichischen Gesellschaft für Literatur.


Corneilles

Du ciel d’hiver des larmes noires
Inondent le champ de neige en expansion
Mon moi se forme alors que je me ressaisis
J’ajuste, à gauche et à droite
Je salue les gens, jusqu’à ce que ma mort m’apparaisse en songe.
Entre temps le monde
S’écoule de mes veines. Fin du genre
Des magiciens de cabane, des guerriers de palais.
Des camarades, des vrais, deci et delà,
Laissent couler leurs larmes pourpres.
Ainsi se vide le ciel d’hiver et ses flocons
S’échappent de lui, me recouvrent mon champ
De telle sorte que lorsque les corneilles prennent leur envol
Je les salue et me dépêche pour les rattraper.

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2017


Crows

The dark tears of winter sky
Drizzle on the rising field of snow
Forming within me, now that I am gathering,
Adjusting, and then to the left and right
Greeting the people till of my own death I dream.
In between, the world is
Seeping out of my veins. End of the line
Of shack magicians, palace warriors.
Comrades that are comrades, of this and that,
Let flow their purple tears.
Thus, the winter sky empties itself, its flakes
Plummeting, covering my field,
So that, when crows prepare to take to the air,
I hurry, greeting, to berth with them.

English version: Anna Robinigg 2017

Share Button
||||| Like It 4 I Like It! |||||

Melange der Poesie – mit Marianne Gruber im Central

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Marianne Gruber, Café Central, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Foto: Alain Barbero 2016 (Café Central)

Da sitzt er noch immer im Café und hört den Leuten zu, die er so gar nicht mag und in der weiblichen Form so sehr liebte. Manche beachten ihn nicht, manche bestaunen ihn, hin und wieder streichelt eine Hand über seinen Kopf.

Er, der Liebende, der genialische, der Wütende, der Thomas Bernhard-Vorläufer.

Freiheit der Völker, Freiheit der Menschen, Freiheit überhaupt, schrieb er und murmelt es vor sich hin, er ganz Peter Altenberg.

Marianne Gruber 2017

Am 25.9.17, 19:00 liest Marianne Gruber im Rahmen einer Buchvorstellung und Ausstellungseröffnung gemeinsam mit Sabine Gruber & Robert Schindel in der Österreichischen Gesellschaft für Literatur.


Là il était toujours au café et écoutait les gens qu’il n’aimait pas, mais pas du tout, alors qu’il les aimait tant dans leur forme féminine. Certains ne prêtent pas attention à lui, certains l’admirent, de temps à autre, une main lui caresse les cheveux.

Lui, l’amant, si génial, rebelle, lui, le précurseur de Thomas Bernhard.

Liberté des peuples, liberté des hommes, liberté tout court, écrit-il et marmonne ces mots à voix basse, comme s’il était Peter Altenberg.

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2017


So he’s still sitting there, at the café, listening to the people he doesn’t like, not at all, and loved so much in their female form.
Some don’t pay attention to him, some marvel at him, from time to time a hand strokes his head.

He, the lover, the ingenious, furious one, the precursor to Thomas Bernhard.

Freedom to all the people, freedom to everyone, freedom in general, he wrote and mutters it to himself, he, as if Peter Altenberg himself.

English version: Anna Robinigg 2017


Kurzinterview mit der Autorin Marianne Gruber

Was bedeutet Literatur für dich?
Marianne Gruber: Literatur bedeutet einen möglichen Erkenntnisgewinn,  bedeutet mein erweitertes Leben und eine lebenslange Liebe.

Welche Bedeutung haben Kaffeehäuser für dich?
MG: Kaffeehäuser sind mein bevorzugter Kommunikationsort und immer Katalysator für neue Ideen. Viele Notizen sind dort entstanden. (Meine guten Freunde wissen es, wenn ich nach Papier und Bleistift suche, daß sie mir irgendein Stichwort geliefert haben und sind dann für fünf Minuten ganz still.)

Warum hast du das Café Central gewählt?
MG: Peter Altenbergs wegen, der mir manchmal ein Stichwort geliefert hat.

Was machst du, wenn du nicht im Kaffeehaus bist?
MG: Wenn ich nicht im Kaffeehaus bin, sitze ich zu Hause bei einer Tasse Kaffe und schreibe.


Que signifie la littérature pour toi ?
Marianne Gruber : La littérature peut être une révélation, représente une extension de la vie et reste un amour éternel.

Quelle signification ont les cafés viennois pour toi ?
MG : Ils sont un lieu de communication privilégié et un catalyseur de nouvelles idées. Beaucoup de mes notes ont pris forme là-bas (mes amis proches savent que quand je cherche du papier et un crayon, c’est qu’ils viennent juste de me donner une idée et ils gardent le silence pendant 5 minutes).

Pourquoi as-tu choisi le café Central ?
MG : En raison de Peter Altenberg, qui m’a parfois donné un mot au hasard.

Que fais-tu quand tu n’es pas au café ?
MG : Quand je n’y suis pas, je suis chez moi avec une tasse de café et j’écris.


What does literature mean to you?
Marianne Gruber: Literature means, possibly, new insights, means my extended life and a life-long love.

What role do cafés play in your life?
MG: Cafés are my favorite place to communicate, and always catalysts for new ideas. Many notes originated there. (My close friends know that when I start looking for paper and a pencil, they have just given me a cue and then they sit quietly for five minutes.)

Why did you choose Café Central?
MG: Because of Peter Altenberg, who has from time to time provided me with a cue.

What do you do when you’re not at a café?
MG: When I’m not at a café, I’m at home with a cup of coffee, writing.

 

 

Share Button
||||| Like It 5 I Like It! |||||

Melange der Poesie – mit Gustav Ernst im Engländer

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Gustav Ernst, Café Engländer, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Foto: Alain Barbero 2016 (Café Engländer)

Helmut Eisendle, Gert Jonke und Werner Kofler sagten, sie würden sicher noch vorbeikommen: Helmut auf ein Krügel, Gert auf einen doppelten Espresso, Werner auf ein Pils.
Auch Elfriede Gerstl wollte noch vorbeischauen, auf ein Achtel.
Ich warte immer noch.

Gustav Ernst 2017


Helmut Eisendle, Gert Jonke et Werner Kofler ont dit qu’ils viendraient sûrement prendre un verre : une pinte de bière pour Helmut, un double expresso pour Gert et une blonde pression pour Werner.
Elfriede Gerstl voulait aussi passer, prendre un verre de vin.
J’attends toujours.

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2017


Helmut Eisendle, Gert Jonke and Werner Kofler said they would be sure to drop in later: Helmut for a pint, Gert for a double espresso, Werner for a Pils.
Elfriede Gerstl, too, wanted to look in for a glass of wine.
I’m still waiting.

English version: Anna Robinigg 2017


Kurzinterview mit dem Autor Gustav Ernst Continue reading

Share Button
||||| Like It 3 I Like It! |||||

Melange der Poesie – Einladung 14.9.17

Melange der Poesie, Barbara Rieger, Alain Barbero, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne

Am 14.9.17, 19:30 ist es soweit!
Herzliche Einladung zur Erstpräsentation unseres Buches “Melange der Poesie” im Phil.
Weitere Termine hier.

14.09.17, 19h30, c’est déjà demain !
Nous vous attendons chaleureusement pour la Première de notre livre ” Melange der Poesie ” au café Phil
D’autres dates à noter ici.

14.9.17, 19:30 – Tomorrow is the day! 
We hope to see you at the release party of our book “Melange der Poesie” at Phil.
For more dates see here.

 

Share Button
||||| Like It 1 I Like It! |||||

Melange der Poesie – mit Susanne Gregor im Phil

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Susanne Gregor, Café Phil, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Foto: Alain Barbero 2016 (Phil)

Wir bestellten Grüntee. Jedes Mal, wenn die Tür aufging, sah ich auf. Ich hatte keinen Plan. Nichts, das ich László hätte sagen wollen. Ich wollte bloß die Straßen sehen. Die staubigen, altgrauen Gebäude. Die Risse in den zerfallenden, gesprayten Mauern. Das blassgraue Grün der Bäume. Die Augen der Menschen hier. Ihre Münder, ihre Sprache. Ich wollte etwas entschlüsseln. Meine Hände strichen gerade über die unebene Tischplatte, als er es sagte. Du wartest auf jemand anderen, sagte er.

Susanne Gregor 2017


Nous avons commandé du thé vert. À chaque fois que la porte s’ouvrait, je levais les yeux. Je n’avais pas de plan en tête. Rien que je n’aurais voulu dire à László. Je voulais simplement voir les rues dehors. Les bâtiments gris, vieux et poussiéreux. Les fissures dans les murs décatis et recouverts de graffitis. Le vert pâle grisâtre des arbres. Les yeux des gens ici. Leur bouche, leur langue. Je voulais décrypter quelque chose. Mes mains caressaient la table rugueuse lorsqu’il l’a dit. Tu attends quelqu’un d’autre, a-t-il dit.

Traduction Sylvie Barbero-Vibet 2017


We ordered green tea. Every time the door opened, I looked up. I didn’t have a plan. Nothing that I would have wanted to tell László. I just wanted to see the streets. The dusty, oldish grey buildish. The cracks in the decaying walls. The pale green of the trees. The eyes of the people here. Their mouths, their language. There was something I wanted to decode. My hands were just smoothing the uneven tabletop when he said it. You’re waiting for someone else, he said.

English version: Anna Robinigg 2017


Kurzinterview mit der Autorin Susanne Gregor Continue reading

Share Button
||||| Like It 4 I Like It! |||||