Beiträge

Blog, Wien, Vienne, Café Entropy, Kaffeehaus, Café Nil, Cafés viennois, Barbara Rieger, Alain Barbero

Ulrike Willam-Kinz | Café Nil, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Ulrike Willam-Kinz

 

Zeigt sich, verbirgt sich
Taucht auf, verschwindet
Schmiegt sich an, entweicht

Lampen schicken geheime Botschaften
Gedanken flanieren durchs Labyrinth
Forschen nach Stimmungen
Verweilen, huschen weg

Sessel warten

 


Interview mit der Autorin

Was schreibst du am liebsten?
Ulrike Willam-Kinz: Lyrische Sprachspielereien. Im beruflichen Kontext Interviews und Reportagen. Das Recherchieren empfinde ich immer als spannende Reise.

Schreibst du manchmal im Café?
UWK: Selten, aber doch. Notizbuch und Stift sind wunderbare Gesellschafter, wenn ich irgendwo alleine bin.

Warum hast du das Café Nil gewählt?
UWK: Im Café Nil fühle ich mich wie in einer fernen Welt. Ich mag das Lindgrün, die großen Fenster, die orientalischen Lampen und die Spiegel. Sie haben etwas Geheimnisvolles.

Was machst du, wenn du nicht im Café bist?
UWK: Die meiste Zeit verbringe ich an meiner „Schaltzentrale“ Computer im Büro. Da schreibe ich Texte für meine Kunden, bin mit vielen verschiedenen Menschen in Kontakt, organisiere Diverses.