Beiträge

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Gustav Ernst, Café Engländer, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Gustav Ernst | Café Engländer, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Gustav Ernst, auch in: „Melange der Poesie“ (Kremayr & Scheriau, 2017)

 

Helmut Eisendle, Gert Jonke und Werner Kofler sagten, sie würden sicher noch vorbeikommen: Helmut auf ein Krügel, Gert auf einen doppelten Espresso, Werner auf ein Pils.
Auch Elfriede Gerstl wollte noch vorbeischauen, auf ein Achtel.
Ich warte immer noch.

 


Interview mit dem Autor

Was bedeutet Literatur für dich?
Gustav Ernst: Ein lustiges Gezwitscher aus der Hölle.

Welche Bedeutung haben Kaffeehäuser für dich?
GE: Anwesend und abwesend inmitten der Brandung.

Warum hast du das Café Engländer gewählt?
GE: Wo mir Freunde ans Herz wuchsen.

Was machst du, wenn du nicht im Kaffeehaus bist?
GE: Mir den Kaffee im Kaffeehaus verdienen. Und das Glas Wasser.