Beiträge

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Juliane Sophie Kayser, Café Rossi, Café, Kaffeehaus, Heidelberg

Juliane Sophie Kayser | Café Rossi, Heidelberg

Foto: Alain Barbero | Text: Juliane Sophie Kayser

 

Fernweh

Ich schreibe deinen Namen in die Luft
Natürlich in kyrillischen Zeichen.
Dann falte ich mir
die Weltkarte
zu einem
Origami
und
lasse, die drei Länder,
die zwischen uns liegen
einfach in einem Knick verschwinden.
So nähe ich
deine Landesgrenze
an meine.
Dann klaue ich dir
ein paar Karpaten
und setze sie mir
mitten
vor das Brandenburger Tor.
Zum Trost all dessen,
was nicht sein darf.

 


Kurzinterview mit der Autorin

Was bedeutet Literatur für dich?
Juliane Sophie Kayser: Schreiben ist für mich ein bisschen wie Fliegen. Die Schwerkraft verliert ihre Macht über mich. Alles Äußere, Fremde fällt von mir ab und allein das Innere übernimmt Regie. Lesen: Die Welt vergessen dürfen einen Moment.

Welche Bedeutung haben Cafés für dich?
JSK: Zusammen ist man weniger allein, genauer anders allein. In der anregenden Stimmen – und Bildkulisse kann ich meine Gedanken wachsen hören.
Und ich beobachte gnadenlos gerne Menschen. Die Schwingungen zwischen ihnen und die Blockaden wie z.B. das Staccato ihrer Kommunikation: alles Stoff.

Warum hast du das Café Rossi ausgewählt?
JSK: Das Rossi liebe ich für sein Großstadtflair.
Und weil es  genügend Platz hat. Ich brauche immer Platz. Platz im Raum. Platz im Kopf. Wenn ich an meine Lieblingscafés denke in Wien, Warschau, Berlin, Venedig – so ist das Rossi mein Fernweh-Ort.

 


BIO

Deutsch-amerikanischer Tagträumer, Nachtschwärmer, Dichter, Künstlerbotschafter bei IJM *, Schriftsteller, Wortweltenfinder, Ehepartner, Mutter von 3 Kindern und 4 Büchern. (Wenn Else Lasker-Schüler sich Prinz von Theben nennen kann, kann ich mich auch Schriftsteller nennen, wenn meine männliche Seite gerade am Steuer sitzt.)
www.julianekayser.d * www.ijm-deutschland.de