Beiträge

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Katherina Braschel, Café Anno, Café, Kaffeehaus, Wien, Vienne

Katherina Braschel | Café Anno, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Katherina Braschel

 

wie: die Nägel gegen den Holzlack stemmen, sie ziehen, kreischen lassen, aber das Innen, es muss ein Innen bleiben, im Rahmen, wenn sie sprechen möchte, nein schreien, nein brüllen, wenn sie aus der Haut, aber nur die Haut von ihr, oder: die Holzsplitter ihr unter die Haut, die Nägel, sich hineinbohren, verhaken, Sporen aussäen, subkutan, die später zu Bäumen vielleicht, zu Wäldern, zu Brennholz, es fackelt
sie: eine gefasste Säule, sie atmet, der Tisch, er wackelt, das Bier, es tropft, sie: eine umfasste Säule, der Stuhl, er kippt, der Aschenbecher, er fällt, ihr in Köpfe, in Worte hinein, hinterlässt platzwunde Spuren, ein Aufriss in ihren Handflächen, das Glas, es ist kühl in ihr, keine Faserreste,
nur klare Brüche

 


Kurzinterview mit der Autorin

Was bedeutet Literatur für dich?
Katherina Braschel: Vielleicht auch: die Suche nach einer Antwort auf diese Frage, die nicht kitschig ist. Oder gut kitschig? In jedem Fall, eine Suche, ein (Selbst-)Entlarven, ein (kompliziertes) Zuhause, ein Fluchtort, eine Streicheleinheit, eine Watsche. Und Macht.

Welche Bedeutung haben Cafés für dich?
KB: Ich schätze Cafés meist als Orte, an denen man verschwinden kann ohne zu verschwinden. Und das brauche ich, um schreiben zu können.
Im richtigen Café muss ich mir nicht die Ohren zuhalten, um zur Sprache, zum Schreiben, zu kommen, da erledigt das diese bestimmte Mischung aus Stille, Stimmen und Geschirrgeräuschen für mich.
Natürlich muss man sich Cafés auch leisten können und das ist keine Selbstverständlichkeit.

Warum hast du das Café Anno ausgewählt?
KB: Weil ich im Normalfall meist einmal in der Woche hier bin, da ich Mitveranstalterin zweier Lesereihen hier bin. Weil hier Literatur einen niederschwelligen Raum findet und ich das für enorm wichtig halte. Das Café Anno ist einfach ein Ort, an dem ich sein kann und das schon lange, wo ich mich wohl fühle und wo ich weiß, wo hinter der Bar Kugelschreiber und Zettel sind, falls ich kein Notizbuch dabei habe.

Was machst du, wenn du nicht im Café bist?
KB: Momentan tatsächlich sehr viel an Cafés denken und sie vermissen. Zu Hause schreiben kann ich fast nicht und ich merke, wie mich das aushöhlt.
Ansonsten: lohnarbeiten, lesen, mit lieben Menschen Zeit verbringen, mich über Dinge aufregen und online Videos von Frachtschiffen schauen.

 

BIO

Aufgewachsen im Barock-Disneyland Salzburg, lebt und arbeitet sie seit 2011 in Wien, wo sie auch Theater-, Film- und Medienwissenschaft studiert hat. Sie schreibt in erster Linie Prosa. Dafür erhielt sie bereits diverse Preise und Stipendien, darunter der Rauriser Förderungspreis und der Wortmeldungen Förderpreis der Crespo Foundation Frankfurt, beide 2019. 2020 erschien ihr Debüt „es fehlt viel“ in der Edition Mosaik.
Sie glaubt an feministische Solidarität, gutes Bier und die zarte Macht der Sprache.