Beiträge

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Susanne Gregor, Café Phil, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Susanne Gregor | Café Phil, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Susanne Gregor, auch in: „Melange der Poesie“ (Kremayr & Scheriau, 2017)

 

Wir bestellten Grüntee. Jedes Mal, wenn die Tür aufging, sah ich auf. Ich hatte keinen Plan. Nichts, das ich László hätte sagen wollen. Ich wollte bloß die Straßen sehen. Die staubigen, altgrauen Gebäude. Die Risse in den zerfallenden, gesprayten Mauern. Das blassgraue Grün der Bäume. Die Augen der Menschen hier. Ihre Münder, ihre Sprache. Ich wollte etwas entschlüsseln. Meine Hände strichen gerade über die unebene Tischplatte, als er es sagte. Du wartest auf jemand anderen, sagte er.

 


Interview mit der Autorin

Was bedeutet Literatur für dich?
Susanne Gregor: Literatur ist für mich die schönste Kunstform, weil ich die Sprache liebe, sie ist für mich außerdem die beste Übung in Empathie sowie eine Art, Geschichte und die Zeit, in der wir leben, für die nächsten Generationen festzuhalten.

Welche Bedeutung haben Kaffeehäuser für dich?
SG: Kaffeehäuser bieten für Autoren die beste Möglichkeit, Menschen zu beobachten und Gespräche zu belauschen. Außerdem garantiert die Schreibarbeit im Kaffeehaus, dass einen nicht das plötzliche und dringende Bedürfnis überfällt, die Wohnung zu putzen, anstatt am Roman zu arbeiten.

Warum hast du das Café Phil gewählt?
SG: Ich habe das Café Phil gewählt, weil Wien selbst klassisch genug ist, da suche ich gerne modernere Lokale auf. Außerdem gefällt mir die Mischung aus Buchhandlung und Café, aus verweilen und lesen.

Was machst du, wenn du nicht im Kaffeehaus bist?
SG: Das ist leicht: Wenn ich nicht im Kaffeehaus bin, bin ich am Spielplatz mit meiner Vierjährigen.