Beiträge

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Erika Kronabitter, Café Schopenhauer, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Erika Kronabitter | Café Schopenhauer, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Erika Kronabitter, auch in: „Melange der Poesie“ (Kremayr & Scheriau, 2017)

 

versuche, meiner fremdheit zu entgehen
das herz ist eine wüste
an diesem aufgekratzten morgen
du lachst dich den wimpern entlang
mit morgenstundmund

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Karin Ivancsics, Café Weidinger, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Karin Ivancsics | Café Weidinger, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Karin Ivancsics, auch in: „Melange der Poesie“ (Kremayr & Scheriau, 2017)

 

Vom Land mit dem Zug in die Stadt. Am Wegesrand lagern die Banditen. Durch Bahnhofshallen in Unterführungen. Aus zerfetzten Wäldern strömen die Verdammten. Razzia vor der U-Bahn-Station. Eine Handvoll Schwarzafrikaner, Kleinkriminelle, sind ins Netz gegangen. Entlang der Häuserschlucht ins Kaffeehaus. Draußen Spätsommerhitze, drinnen kühle Marmortische. „Hast du dein Notizbuch dabei?“ „Immer.“ Den Kellner anlächeln. Auf halber Strecke krepieren die meisten. In Pannenbuchten oder auf offenem Meer. Nicht in die Kamera schauen. Im Kaffee rühren. Ersoffene und Gestrandete. Die Wörter sind brutaler geworden, versandet jegliche Empathie. Über den Kopf des Fotografen hinweg sehen. Ins Blau des Himmels, im oberen Drittel des Fensters. Einfach sterben tut man anderswo. Den Löffel aus dem Kaffee nehmen, er ist kalt geworden, und den freundlichen Kellner verlegen-verzweifelt anlächeln: „Ist das Europa?“

 


Interview mit der Autorin

Was bedeutet Literatur für dich?
Karin Ivancsics: Für mich ist Literatur das Eintauchen in andere Sphären, ein sich Einlassen auf die Innenwelten, die Gedanken und Gefühle anderer Menschen/Figuren. Das bedeutet auch Kommunikation – zwischen der Autorin/dem Autor des Textes und mir – ein Ping Pong von Fragen und Antworten, kunstvolle und lebendige Auseinandersetzung. Und sie ist, wie gute Musik oder ein schönes Bild, immer eine Bereicherung der Seele.

Welche Bedeutung haben Kaffeehäuser für dich?
KI: Sie sind kleine Ruheoasen inmitten des Getümmels, Privatheit in der Öffentlichkeit. Ich nutze sie vor allem als verlängerte Besprechungs- und Wohnzimmer, um Freunde zu treffen oder Geschäftliches in angenehmer Atmosphäre zu klären. Mein Notizheft habe ich immer dabei.

Warum hast du das Café Weidinger gewählt?
KI: Es war mein Stammcafé in den 1990er Jahren für Frühstücks- und Nachmittagstreffen mit Bekannten: die kamen damals aus den unterschiedlichsten künstlerischen Bereichen wie Malerei, Musik, Film, Theater usw. Es war eine sehr spannende, aufregende Zeit und wenn ich ins Weidinger gehe, leben diese einzigartigen Begegnungen und Momente wieder auf, dann gehe ich sozusagen auf Zeitreise.

Was machst du, wenn du nicht im Kaffeehaus bist?
KI: Dann reise ich woanders hin. Vorzugsweise zu einer der zahlreichen Inseln hinter dem Winde. (Dort schwimme ich mit Schildkröten und lausche den Erzählungen und der Musik der Einheimischen.) Reisen ist meine große Leidenschaft, weil ich ein neugieriger Mensch bin und weil mich das Fremde – anders als viele meiner sogenannten heimatverbundenen Landsleute – enorm fasziniert und anzieht. Oder ich grabe ein Loch in meinem burgenländischen Garten und setze eine Pflanze ein. Das erdet mich. Oder ich schreibe. Das beflügelt mich. Oder ich lebe und liebe. Atme.

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Robert Schindel, Café Prückel, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Robert Schindel | Café Prückel, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Robert Schindel, auch in: „Melange der Poesie“ (Kremayr & Scheriau, 2017)

 

Krähen

Des Winterhimmels schwarze Tränen
Beregnen das ansteigende Schneefeld
Das mir entsteht, als da ich mich zusammenräume
Und adjustiere und dann links und rechts
Die Leute grüß, bis ich mir meinen Tod zusammenträume.
Dazwischen tritt die Welt
Aus meinen Adern. Ende des Geschlechts
Von Hüttenzauberern, Palästenkriegern.
Genossen, die Genossen sind, von diesen und von jenen
Lassen fließen ihre purpurroten Tränen.
So leert der Winterhimmel sich und seine Flocken
Stürzen aus ihm, bedecken mir mein Feld
Sodass, wenn Krähen Kurs nach oben nehmen
Ich grüßend eile, um an ihnen anzudocken.

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Marianne Gruber, Café Central, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Marianne Gruber | Café Central, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Marianne Gruber, auch in: „Melange der Poesie“ (Kremayr & Scheriau, 2017)

 

Da sitzt er noch immer im Café und hört den Leuten zu, die er so gar nicht mag und in der weiblichen Form so sehr liebte. Manche beachten ihn nicht, manche bestaunen ihn, hin und wieder streichelt eine Hand über seinen Kopf.

Er, der Liebende, der genialische, der Wütende, der Thomas Bernhard-Vorläufer.

Freiheit der Völker, Freiheit der Menschen, Freiheit überhaupt, schrieb er und murmelt es vor sich hin, er ganz Peter Altenberg.

 


Interview mit der Autorin

Was bedeutet Literatur für dich?
Marianne Gruber: Literatur bedeutet einen möglichen Erkenntnisgewinn,  bedeutet mein erweitertes Leben und eine lebenslange Liebe.

Welche Bedeutung haben Kaffeehäuser für dich?
MG: Kaffeehäuser sind mein bevorzugter Kommunikationsort und immer Katalysator für neue Ideen. Viele Notizen sind dort entstanden. (Meine guten Freunde wissen es, wenn ich nach Papier und Bleistift suche, daß sie mir irgendein Stichwort geliefert haben und sind dann für fünf Minuten ganz still.)

Warum hast du das Café Central gewählt?
MG: Peter Altenbergs wegen, der mir manchmal ein Stichwort geliefert hat.

Was machst du, wenn du nicht im Kaffeehaus bist?
MG: Wenn ich nicht im Kaffeehaus bin, sitze ich zu Hause bei einer Tasse Kaffe und schreibe.

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Gustav Ernst, Café Engländer, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Gustav Ernst | Café Engländer, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Gustav Ernst, auch in: „Melange der Poesie“ (Kremayr & Scheriau, 2017)

 

Helmut Eisendle, Gert Jonke und Werner Kofler sagten, sie würden sicher noch vorbeikommen: Helmut auf ein Krügel, Gert auf einen doppelten Espresso, Werner auf ein Pils.
Auch Elfriede Gerstl wollte noch vorbeischauen, auf ein Achtel.
Ich warte immer noch.

 


Interview mit dem Autor

Was bedeutet Literatur für dich?
Gustav Ernst: Ein lustiges Gezwitscher aus der Hölle.

Welche Bedeutung haben Kaffeehäuser für dich?
GE: Anwesend und abwesend inmitten der Brandung.

Warum hast du das Café Engländer gewählt?
GE: Wo mir Freunde ans Herz wuchsen.

Was machst du, wenn du nicht im Kaffeehaus bist?
GE: Mir den Kaffee im Kaffeehaus verdienen. Und das Glas Wasser.

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Susanne Gregor, Café Phil, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne, Melange der Poesie

Susanne Gregor | Café Phil, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Susanne Gregor, auch in: „Melange der Poesie“ (Kremayr & Scheriau, 2017)

 

Wir bestellten Grüntee. Jedes Mal, wenn die Tür aufging, sah ich auf. Ich hatte keinen Plan. Nichts, das ich László hätte sagen wollen. Ich wollte bloß die Straßen sehen. Die staubigen, altgrauen Gebäude. Die Risse in den zerfallenden, gesprayten Mauern. Das blassgraue Grün der Bäume. Die Augen der Menschen hier. Ihre Münder, ihre Sprache. Ich wollte etwas entschlüsseln. Meine Hände strichen gerade über die unebene Tischplatte, als er es sagte. Du wartest auf jemand anderen, sagte er.

 


Interview mit der Autorin

Was bedeutet Literatur für dich?
Susanne Gregor: Literatur ist für mich die schönste Kunstform, weil ich die Sprache liebe, sie ist für mich außerdem die beste Übung in Empathie sowie eine Art, Geschichte und die Zeit, in der wir leben, für die nächsten Generationen festzuhalten.

Welche Bedeutung haben Kaffeehäuser für dich?
SG: Kaffeehäuser bieten für Autoren die beste Möglichkeit, Menschen zu beobachten und Gespräche zu belauschen. Außerdem garantiert die Schreibarbeit im Kaffeehaus, dass einen nicht das plötzliche und dringende Bedürfnis überfällt, die Wohnung zu putzen, anstatt am Roman zu arbeiten.

Warum hast du das Café Phil gewählt?
SG: Ich habe das Café Phil gewählt, weil Wien selbst klassisch genug ist, da suche ich gerne modernere Lokale auf. Außerdem gefällt mir die Mischung aus Buchhandlung und Café, aus verweilen und lesen.

Was machst du, wenn du nicht im Kaffeehaus bist?
SG: Das ist leicht: Wenn ich nicht im Kaffeehaus bin, bin ich am Spielplatz mit meiner Vierjährigen.

Blog Entropy, Barbara Rieger, Alain Barbero, Andrea Zambori, Café Die Liebe, Cafés Viennois, Kaffeehaus, Wien, Vienne

Andrea Zámbori | Café Die Liebe, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Andrea Zámbori

 

Ich liebe die Diebe,
die in einer Beziehung
so heiter weiter stehlen.
Die genommene
und gleich gegebene,
neugeborene Geborgenheit.

 


Interview mit der Autorin

Welche Bedeutung hat Literatur für dich?
Andrea Zámbori: Literatur ist für mich ein freies, spielerisches Land, das aus Fantasie gebaut wird. Entspannung und Grund für meine Träume.

Welche Bedeutung hat “Kaffeehaus” für dich?
AZ: Wie ein tiefes Einatmen und langsames Ausatmen.

Warum hast du „die Liebe“ gewählt?
AZ: Es ist jugendfrisch, kunstfreundlich und strahlt Lebensfreude aus. Und nicht zuletzt kann man hier lecker frühstücken.

Woran arbeitest du gerade?
AZ: An mir. Das wird eine lebenslange Arbeit sein. Und ich arbeite gerade an einem Illustrationsprojekt. Das Buch ist für 2018 geplant.

 

Blog, Wien, Vienne, Café Entropy, Kaffeehaus, Café Augustin, Cafés viennois, Alain Barbero, Barbara Rieger, Anna Robinigg

Lissi | Das Augustin, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Anna Robinigg

 

Zum Fenster hinaus und
alles still, das Haus bewegt sich nicht,
keine Straße zieht vorbei, nur
gemächlich Menschen, Schritte, Räder.

Zum Fenster hinaus und
alles neu, Mauern, Sprache,
Bäumchen, Wiesenfleck,
Gesichter, alles stumm.

Keine andere Sonne, aber dem Licht
am Gehsteig fehlt die Kadenz
jenes anderen Moments, dem
gelben Blatt am Bäumchen fehlt
das Zerren eines jenen Windes.

Zum Fenster hinaus und
weil du fehlst, in meinen
Fingern die Fäden der Geschichten, die
aus Momenten einen Menschen machen.

Hinter dem Fenster bleibt
vertraut nur der Ablauf von
Ich hätte gerne, Bitte sehr und Danke,
dann der Klang von Löffel an der Tasse und

Kaffee.

Blog, Wien, Vienne, Café Entropy, Kaffeehaus, Café Stadtbahn, Cafés viennois, Alain Barbero, Barbara Rieger, Jörg Zemmler

Jörg Zemmler | Café Stadtbahn, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Jörg Zemmler, auch in: „Melange der Poesie“ (Kremayr & Scheriau, 2017)

 

und es singen die lieder
der mut ist ein flieger
der mut ist kein diener
und der mut ist davor

 


Interview mit dem Autor

Wie trinkst du deinen Kaffee?
Jörg Zemmler:  Zuerst mal müde in der Früh nach dem Aufstehen. Mit Milch. Wenn keine Milch da ist, mit Zucker. Später am Tag gleich, wenn auch nicht oft. Fast immer mit Zigarette.

Wo schreibst du am liebsten?
JZ: Das Wo ist mir nicht so wichtig, viel mehr das Wann. Nämlich dann, wenn ich -inspiriert- bin, wie es so heisst, Klischee, aber was soll‘ s, ist halt so.
Und am liebsten habe ich dann fertiggeschrieben.

Woran arbeitest du gerade?
JZ: Effektiv arbeite ich gerade an mehreren digitalen Musikalben, die Tracks aus den letzten Jahren beinhalten werden. Weiters an der neuen Band Unkomfortabel mit Jörg Piringer.
Weiters zumindest theoretisch an einem literarischen Kurzfilm, der fast fertig ist, lyrischer Prosa und italienischen Gedichten.
Und daran meine 5-Kanalinstallation mit Livemusik und Texten unter die Leute zu bringen, d. h. Auftrittsmöglichkeiten suchen.

Jörg, was bringt dir die Musik?
JZ: Im besten Fall eine neue Welt, egal ob ich sie selbst mache oder anderen zuhöre. Wie ein Buch lesen und reinkippen. Am liebsten hab ich Instrumentalmusik, die kann alleine sprechen wie ein Bild.
Aber auch oft: Genervtheit in Bars oder Geschäften.

Blog, Wien, Vienne, Café Entropy, Kaffeehaus, Kleines Café, Cafés viennois, Barbara Rieger, Alain Barbero

Eva | Kleines Café, Wien

Foto: Alain Barbero | Text: Barbara Rieger

 

Wie eine Fremde sehe ich dich an:
Der Ort, zu dem du willst, ist im Moment geschlossen.
In der vererbten Tasche aus geputztem Leder liegt gepolstert die Erinnerung.
Weggeklickt die Nähe von Jahren, bist auch du schwarz und weiß.
Und wieder sind alle Plätze für dich frei.